Herzlich willkommen


Wählen Sie Ihre Region:
Die gewählte Region stimmt nicht mit Ihrem Land überein. Möchten Sie die Auswahl beibehalten oder zu Other Countries wechseln?

DETAIL 1-2/2020 - Fenster und Fassaden

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

Only 0.816 left
19,40 €
Zzgl. MwSt., zzgl. Versand

Kurzübersicht

Jetzt bestellen

Details

Aus dem Editorial DETAIL 1-2/2020

Was kommt,was bleibt?

Die aktuelle Detail-Ausgabe hat einen Dauerbrenner der Architektur zum Thema: die Fassadengestaltung und die Rolle von Fenstern in der Gebäudehülle. War die Fassade – dem lateinischen Begriff „facies“ entsprechend – in früheren Epochen vor allem das Gesicht eines Gebäudes, wurde sie im Lauf des 20. Jahrhunderts zu einer zunehmend technisch aufgerüsteten Gebäudehülle. Dabei sind die Grundfunktionen von Fassaden stets dieselben geblieben: Wärme- und Sonnenschutz, Lichttransmission, Luftzufuhr und nicht zuletzt Bild- und Bedeutungsträger.

Unsere Projektauswahl in diesem Heft zeigt, mit welch radikal unterschiedlichen Lösungen sich diese Funktionen je nach Standort und Gebäudetypologie erfüllen lassen. Beim Kulturzentrum Ithra im saudi- arabischen Dhahran haben die Architekten von Snøhetta Dach und Fassade, Fenster und geschlossene Gebäudehülle zu einem filigranen, an die Strukturen eines Fingerabdrucks erinnernden Linienwerk verschmolzen.Bei ihrem Wohnhaus in Zürich hingegen zelebrieren Fuhrimann Hächler Architekten die ruppige Einfachheit der Außenwandkonstruktion und die vielschichtige Multifunktionalität der darin integrierten Metall fenster. Großflächig und minimalistisch ist die Fassaden gestaltung beim Schulungszentrum in Genk von Kempe Thill Architekten, eklektizistisch- verspielt mit Anklängen an lokale Bautraditionen dagegen bei der Schule in Orsonnens von Ted’A und Rapin Saiz Architectes. Und was könnte die Vielfalt zeitgenössischer Fassadengestaltung besser illustrieren als die weich gepolsterte Hülle des Kulturzentrums in Prag von Petr Hájek und der Betonbrutalismus der Norra Tornen- Wohntürme in Stockholm von OMA?

Im Essay dieses Hefts widmen wir uns einer der folgenreichsten Neuerungen in der Fassadengestaltung der letzten 100 Jahre: dem Brise-soleil, das seit den Tagen Le Corbusiers viele Bauten mit seiner Doppelnatur als Schattenspender und Gestaltungsmittel prägt. Eine andere Neuerung, die gläserne Doppelfassade, zeigen wir in unserem Technikbeitrag in einer besonders einprägsamen Form: Beim neuen IOC-Hauptsitz von 3XN in Lausanne folgen nicht nur die Fassadenkonstruktion, sondern auch Teile des Tragwerks der bewegten, ein- und auswärts schwingenden Gesamtform des Baukörpers, die passend zur Bauaufgabe dynamische Bewegung symbolisieren soll.

Viel Vergnügen bei der Lektüre — und einen guten Start ins neue Jahrzehnt!

Sandra Hofmeister, Jakob Schoof

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein

DETAIL Classic-Abonnement

DETAIL Classic-Abonnement

197,00 €
Zzgl. MwSt., zzgl. Versand
DETAIL Studenten-Abonnement

DETAIL Studenten-Abonnement

105,00 €
Zzgl. MwSt., zzgl. Versand
DETAIL Test-Abonnement

DETAIL Test-Abonnement

34,00 €
Zzgl. MwSt.